Mittwoch, 30. April 2008

Hauptsache es schmeckt!

Laut einem Bericht des ZDF-Magazins Frontal 21 gibt es auch bei Ikea umstrittene Arbeitsbedingungen. So werden zum Beispiel Bertiebsräte gemobbt.
Ver.di kritisierte die Verhältnisse scharf: Wer bei Ikea Betriebsrat geworden sei, könne eigentlich darauf warten, "dass er irgendwann mal zur Aufgabe seines Arbeitsplatzes gezwungen wird", sagte Verdi-Vertreterin Christina Frank "Frontal21".

Des Weiteren wurden auch die schlechten Arbeitsbedingungen der Kunden kritisiert: Wer dort ein Regal kauft, könne eigentlich darauf warten, dass er irgendwann mal zur Aufgabe seines Versuchs, das Regal aufzustellen, gezwungen wird.

Sicher gebe es auch bei Ikea strittige Themen. Betriebsräte und Unternehmensführung versuchten aber immer, diese gemeinsam und im konstruktiven Dialog miteinander zu lösen, reagierte Ikea auf die Vorwürfe. Außerdem würden die Hot Dogs dort doch so supergut schmecken, so der stellvertretende Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates, Thomas Ossowicki.

1 Kommentar:

Novem hat gesagt…

Tja, je billiger, desto schlechter die Arbeitsbedingungen, is leider so.