Donnerstag, 8. Mai 2008

Friede, Freude, Eierkuchen

Der Undercover-Journalist Günter Wallraff arbeietete monatelang in einer Brötchenfabrik bei einem Lidl-Zulieferer. Dabei stellte er erschreckende Arbeitsbedingungen fest, z.B. bekam er mehrere Brandwunden von den Backblechen.

Jetzt wurde er von der Firma wegen Hausfriedensbruch angezeigt. Von "Friedensbruch" zu sprechen ist irgendwie maßlos überzogen - bei diesen Bedingungen. Die Anzeige müsste wohl eher Hauskriegsbruch lauten.

Laut dem Chef von Weinzheimer, Bernd Westerhorstmann, seien die Vorwürfe "völlig aus der Luft gegriffen". Da hat wohl jemand schnell sein Buch für schnelle Ausreden geöffnet und diesen Satz ausgewählt. Übrigens: Der Chef dieses Blogs hält die Vorwürfe der Vorwürfe für völlig aus der Luft gegriffen. Der hat nämlich auch so ein Buch - ha!

1 Kommentar:

Novem hat gesagt…

Wir sollten mal ein paar Bücher nach vorne werfen, vll kriegen wir dann n paar Brötchen umsonst^^