Freitag, 29. Februar 2008

Stand up!

Gestern, also am Donnerstag, entstand im Stuttgarter Landtag ein Eklat. In einer total überflüssigen Debatte über die Linkspartei sprach Baden-Württembergs Fettnäpfchen-Experte Günther Öttinger von einem gefährlichen Virus, vor dem sein Bundesland geschützt werden müsse. Es ist schon sehr witzig, dass der gleiche Mann jetzt von einer gefährlichen Linkspartei spricht, der gleiche ist wie der, der NS-Politiker für Opfer hält. Wäre es nicht so traurig würde ich lachen.
Ok, dass CDU-Politiker seit Monaten verzweifelt versuchen eine vorhandene Partei mit teilweise fragwürdigen Methoden zu tot zu erklären ist nichts Neues. Die nicht vorhandene Souveränität und umstrittene Intelligenz des Ministerpräsidenten ist ebenfalls nichts Neues im Stuttgarter Landtag. Doch das ist neu: Claus Schmiedel. Der relativ frische SPD-Fraktionsvorsitzende Claus Schmiedel vergriff sich ein wenig im Ton. Er sprach über Öttingers Sprachgebrauch, dieser würde verdammt nahe dem des Nationalsozialismus kommen. Herr Schmiedel vergaß offenbar, dass der Günther der einzige ist der irgendwelche Wörter im Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus in den Mund nehmen darf. Aber wir wissen ja: Claus Schmiedel ist nicht geschmacklos und ein Opfer des NS-Regimes.

Trotzig stand die gesamte CDU-Fraktion während der Rede auf und verlaß den Saal, Herr Öttinger blieb sitzen. Das ist kindisch, unreif und vor allem eine Überreaktion, ob die Politker jetzt immer aufstehen wenns ihnen nicht passt. Das ist ein schönes Demokratieprinzip: "I mog nehme, i geh hoam". Die Wähler kommen schon gar nicht mehr...

Bis zum nächsten Mal in: Lustige Lach -und Sachgeschichten aus dem Stuttgarter Landtag.

1 Kommentar:

Novem hat gesagt…

Ich frag mich nur, wer den gewählt hat, aber ich denke den Wählern sollte es eine Lehre sein und sie sollten bei den Wahlen NICHT die CDU wählen, aber das hatten wir ja schon zur Genüge.

P.S.: Kleines schreibfehler, es heißt vergriff und nicht vergreifte^^