Samstag, 26. April 2008

Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt

Nach einer Umfrage des Münchner Instituts für Marktforschung mifm kommt die CSU derzeit nur auf 44 Prozent, im Vergleich zur Landtagswahl 2003 würde das ein Verlust von 16,7 % bedeuten. Seit Jahrzehnten führt die Partei den Freistaat Bayern ohne Koalitionspartner.

Und wie reagiert eine Partei dann eigentlich auf solche Umfragen? Bestimmt mit Arroganz.

CSU-Vize Horst Seehofer:
"Ich mag diese Zahlen nicht glauben, ich habe eine andere Empfindung,wenn ich in Bayern unterwegs bin. Meine Empfindung sagt mir, dass die Zahlen der Umfrage von vergangener Woche, wonach wir bei etwa 50 Prozent liegen, realistischer sind."

Lustig, ich konnte die 60 Prozent nie glauben. Horst Seehofer hat also eine andere Empfindung. Na, das wissen wir doch alle. Nicht nur bei Umfragen, auch beim Thema Treue. Die Zahlen sind nicht realistischer, sondern nur besser für Ihre Partei.

CSU-Generalsekretärin Christine Haderthauer:

"Diese Umfrage hat nichts mit der Realität zu tun. Sie spiegelt nicht die tatsächliche Stimmung in der Bevölkerung wider. Alle von seriösen Instituten durchgeführten Umfragen sehen die CSU stabil über 50 Prozent. Umfragen, die mit fragwürdiger Methodik erstellt werden, haben keinen Aussagewert."
Realität heißt auf Bayerisch übrigens soviel wie "Wunschdenken".
Würde Politik die tätsächliche Stimmung der Bevölkerung widerspiegeln, dann würde die Wahlbeteiligung konstand bei 2 % liegen.
Gelten Institute erst dann als seriös, wenn sie von der CSU gelenkt werden?
Der letzte Satz ist wohl falsch: "Alle Umfragen, die Ergebnisse präsentieren, die die CSU nicht als klaren Sieger sehen, haben keinen Aussagewert", das war wohl gemeint.
Vielleicht wird das Wahlsystem ja noch geändert, so wie in der ehemaligen DDR. Man darf nur mit Ja und Nein stimmen.
Das wär doch was für Euch, Ihr Absolutisten.

1 Kommentar:

Novem hat gesagt…

Vll werden die ja seit Jahren eigentlich gar nich mehr gewählt, nur empfindet das die CSU nun mal nicht so und tut einfach so, wie sie denkt, moment, das machen alle so, hmm, interessant.