Dienstag, 10. Februar 2009

Angriff auf Schäuble

Dem Wolfgang seine Webseite wurde offensichtlich gehackt. Ich gehe nicht davon aus, dass es einen großen Sinneswandel im Hause Schäuble gab.















Der Link führt dann auch genau dorthin.
















Der Hacker könnte Gudio Westerwelle aka "gewinner" sein.










Nachtrag, 23.28 Uhr:

Entgegen vieler Behauptungen hat sich die Situation auf der Homepage immer noch nicht geändert, bzw. hat sie sich nur insofern verändert als das www.wolfgang-schauble.de momentan vollkommen überlastet ist. Es wundert mich gar nicht, dass Schäuble keine vielen Besucherzahlen erwartet.
Bis dann auch die lieben Mainstream-Medien von dem Hackerangriff auf Schäuble a) gehört und b) berichtet haben, kann es nur noch Stunden dauern. Planmäßig soll schon morgen gegen 14 Uhr eine Eilmeldung über den Ticker laufen.
Nachtrag, 8.47 Uhr:Gegen halb 9 war die Internetseite des Bundesinnenministers immer noch "besonders".Innerhalb von wenigen Sekunden Stunden haben auch die Mainstream-Medien von dem Hacker-Angriff auf Wolfgang Schäuble berichtet. Erster war die taz, allerdings funktioniert der Link auf den Blogeintrag nicht. Und so Mainstream ist ein Blogeintrag ja auch nicht. Der Preis für die bis jetzt lustigste Überschrift geht dennoch an die Jungs und Mädels aus Berlin. Mit "Bei Schäuble hackt's" bewiesen sie Orginellität und Witz. Herzlichen Glückwunsch!

(via Twitter)


Kommentare:

Novem hat gesagt…

Ohje, das zieht bestimmt massive Forderungen Stäubers zur erhöhung der Internetsicherheit (vor allem seiner Person) nach sich.^^

dogma_p hat gesagt…

@Novem ... ich teile deine befürchtungen ... wird ihm ein willkommener vorwand sein.
btw: http://wolfgang-schaeuble.de/index.php?=id3 funktioniert einwandfrei, aba für otto-normalsurferIn ist die seite vorrübergehend nich zu erreichen