Mittwoch, 4. März 2009

Watchmen

Wie in der Sidebar ersichtlich gibt es eine neue Verleihung, nämlich die des Goldenen Windbeutels. Verleiht wird der Preis von Foodwatch. Der Verein, der vor sechseinhalb Jahren vom ehemaligen Greenpeace-Geschäftsführer Thilo Bode gegründet wurde, setzt sich mit den Rechten der Verbraucher und der Qualität von Lebensmitteln auseinander.
Ich stehe dazu, dass ich mich selbst nicht immer am gesündesten ernähre. Am Wochenende trinke ich Alkohol und lasse hauptsächlich Junkfood durch meinen Magen wandern. Und wenn die Woche dann begonnen hat, nehme ich immer noch nicht nur Bio-Lebensmittel zu mir, wenngleich ich von den Produkten überzeugt bin. Ich trinke Alkohol, esse auch gern bei McDonalds, Subway & Co und auch auf die Inhaltsstoffe achte ich eher selbst. Nun könnte man natürlich schreien, dass ich ja wohl nicht das Recht dazu habe, für Foodwatch zu argumentieren. Das sehe ich allerdings anders. Ach, echt? Nur weil ich gern bei McDonalds esse heißt das nicht, dass ich Anderes nicht schätze. Ganz im Gegenteil: Die Liste meiner Lieblingsessen sieht wie folgt aus:
Platz 1: Gulasch mit Spätzle und Salat
Platz 2: Fischfilet mit Kartoffelpüree und Spinat
Platz 3: Schnitzel mit Spätzle und Salat
Ha! Auf jeder Stufe des Treppchen ist der Salat dabei. Gut ok, der Rest erinnert jetzt vielleicht auch nicht an das Greenpeace-Magazin, aber dafür hab ich garantiert nichts mit Lidl gedealt. Im Ernst: Im Herbst 2008 beschloss die Grüne Jugend Ba-Wü, aufgrund der Tierbehandlung und des Klimawandels, dass durch Aufklärung Menschen dazu animiert werden sollten, weniger Fleisch (ob Fisch auch dabei war, kann ich gerade nicht zu 100% sagen) zu essen. Dem Antrag habe ich auch zugestimmt, ich bemühe mich auch dies so einzuhalten und verzichte hier und da, doch in der Grundschule war ich ebenso "stets bemüht" ...
Ich esse allerdings auch weniger Fleisch als viele meiner Freunde und zumindest Vegetarier und Veganer schmecken mir nicht. Fasten tue ich derzeit trotzdem nicht, einfach weil ich nicht die Selbstkontrolle dazu habe und wegen meiner fehlenden Frömmigkeit. Generell könnte ich mich aber schon besser ernähren als ich es momentan tue.
Jetzt ist Zeit wieder zurück auf Foodwatch zu kommen, ein Verein der mir gefällt und dessen Ansichten ich gut unterschreiben könnte. Zum Beispiel bin ich für die Lebensmittel-Ampel, da ich mir sicher bin, dass diese jedem helfen kann sich bewusster zu ernähren, aber darüber schreib ich wann anders.
Foodwatch kürt also die dreisteste Werbelüge von Lebensmittelherstellern, ein folgender Imageschaden ist wahrscheinlich, sodass der "Frucht-Tiger" schon reagierte. Unter den fünf Nominierten sind die Abwehrkräfte von Danones Actimel, die teurer und doppelt so süß sind als Naturjoghurte, der Bahlsen Gourmet-Genießerkuchen, der hauptsächlich Aromen und Zusatzstoffe enthält, das Biene Maja-Milchprodukt verfügt über mehr Würfelzucker als ein Liter Cola, der Frucht-Tiger, der "gesunde Durstlöscher" mit ungesunden Inhaltsstoffen und die Bertolli Pesto Verde, in der alles aber keine "original italienische Rezeptur".
Abstimmen kann jede und jeder im Netz. Hier oder eben über den Banner der links platziert ist.

1 Kommentar:

Agnieszka hat gesagt…

Ich finde Fisch gehört dazu. ;)